Vom Wesen der Menschen

Seit ich selber Mutter bin, bin ich hoch-sensibilisiert auf Schicksalsschläger kleiner Kinder. Zeitungsberichte über verletzte, getötete und geschändete Kinder oder auch ein Tatort-Krimi in dem es um eine Kindstötung geht, treffen mich viel tiefer als früher.

So haben auch Berichte und Bilder von Haitis Kindern mein Herz zum Weinen gebracht. Man sitzt selber im gemütlichen Wohnzimmer vorm Fernseher. Die eigenen Kinder schlafen seelenruhig und zufrieden in ihrern Betten- und ein paar tausend Kilometer weiter südlich irren verwaiste, verletzte Kinder traumatisiert durch verwüstete Straßen. Auf der Suche nach ihren Eltern, auf der Suche nch Eßbarem, auf der Suche nch dem Warum ihres plötzlichen Leides.

Und dann war etwas inmitten all der furchtbaren Beerichte, was mich sehr berührt hat: Die Hilfsbereitschaft der Menschen. Menschen auf der ganzen Welt bemühten sich, den Opfern aus Haiti zu helfen.  Unde wenn nur als Spender.

Und mir wurde bewußt: Die Menschen-die meisten zumindest sind im Grund ihres Herzens gut- nur sind die meisten blind.

Werden den menschen die Bilder der Zerstörung direkt vor Augen geführt- an den Ausmaßen einer katastrophe wie Haiti oder auch des Tsunamis in Thailand vor wenigen Jahren gibt es nichts zu rütteln. Zu eindeutig, zu durchdringend sind die Bildbotschaften von zustörten Landstrichen, getöteten, verletzten Menschen und weinenden Kindern.

Der Zusammenhang Umweltverschmutzung-Zerstörung von Naturgebieten, Klimaveränderungen und zukünftigen Leid ist vielen Menschen noch zu wenig bewußt.

Drohendes Leid durch Ünerschwemmungen, Verwüstungen durch Hurricans, Bürgerkriegen um die letzten Wasserressourcen usw. kann man noch wegschieben. „Der Winter ist saukalt-wo bleibt die Klimaerwärmung? Wer weiß, ob es wirklich so tragisch steht mit unserer Erde?Sollen doch die anderen beginnen“…hört man die Leute sagen.

Ich sage nur: Leute wachts auf oder kauft Euch eine Brille. Wenn man die Auswirkungen des Klimawandels oder anderer Umweltsünden so drastisch erkennen kann wie die eines verheerenden Erdbebens ist es höchstwahrscheinlich zu spät.Foto by Marina Michel;www.pixelio.de

Foto:pixelio

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.