Natur & Bildung

Glycerinseife

Transparente Seifen selbstgesiedet!

Die meisten Seifenrezepte und so gut wie alle Glycerinseifen Rezepte im Netz sind eigentlich reine Bastelanleitungen aber nicht wirklich DIY Seifen. Da wird Glycerin Rohseife gekauft, nach Anleitung in der Mikrowelle geschmolzen, beduftet, befärbt, vielleicht angereichert mit hochwertigen Ölen, mit Glitzer bestaubt und dann gegossen, aber in den seltensten Fällen selber gesiedet.

Nach der Grünteeseife wollte ich unbedingt wieder einmal Glycerinseife machen. Also wirklich selber machen. Habe ich schon ewig nicht mehr getan! Ich will wissen, was in meinen Seifen, also auch den Transparentseifen drin ist. Zudem ist die Herstellung von Glycerinseifen echt spannend, wenn auch etwas komplizierter als kaltgerührte Leimseifen.

Vorsichticht! Wenn Du Glycerinseife herstellen möchtest, solltest Du das Herstellen von Leimseifen schon beherrschen!

Neben Ölen, NaOh; Duftstoffen und Farbstoffen (und natürlich Formen, Gefäße, Waage, Herdplatte und so weiter…) benötigen wir für Glycerinseifen noch

  • Zucker
  • Ethanol
  • Glycerin

Also ran an den Kochtopf!

Wie immer brauchen wir Schutzbrille und Schutzhandschuhe. Eine grammgenaue Waage, Löffel, Kochlöffel, idealerweise einen Stabmixer, mindestens 2 alufreie Töpfe und je einen Topf für die Zuckerlösung und die Alkohole (Glycerin und Ethanol)

Öle und alle Zutaten abwiegen und bereit stellen.

Vorsicht! Glycerinseife besser nur am E-Herd sieden, durch das benötigte Ethanol (Weingeist) auf Gasherden extrem heikel!

Zutaten:

Öle zum Verseifen sonstige Zutaten
500g Kokosöl, kaltgepresst, bio 91 g NaOH (0% überfettet; genaue Menge berechnen!) Ätherisches Öl zum Bedurften
335g destilliertes Wasser ev Seifenfarbe
100g Zucker in ca. 150g destilliertem Wasser gelöst
135g Glycerin
225g Ethanol (Weingeist)

Öle, Wasser und NaOH genau abwiegen. Bitte genaue Menge des benötigten Wassers und NaOH nach dem Wiegen der Öle und Fette berechnen. z.B. hier

Glycerinseifen werden nicht überfettet. Im Gegensatz zu der sonst üblichen Überfettung von 4-8% (je nach Vorliebe), wählt man im Seifenrechner 0% Überfettung.

Das Kokosöl erwärmen, NaOH in destilliertem Wasser lösen. Diesmal muss man nicht warten, bis Öl und Lauge abgekühlt sind. Die Seife wird heißverseift. Das heißt, in das heiße Öl kommt die Lauge und wird bei mittlerer Hitze erwärmt. Weil aufkochende Seife extrem schäumt, einen Topf mit mindestens 6-7l Fassungsvermögen verwenden!

150g destilliertes Wasser erwärmen und darin den Zucker auflösen.

Das Glycerin in einem weiteren Topf im Weingeist lösen.

Sobald die Seife zu gelen beginnt (der Seifenleim bekommt ein glasiges Aussehen- Vorsicht- immer Umrühren, damit nichts anbrennt) kommt das Glycerin/Ethanol Gemisch dazu. Kräftig rühren, am besten mit einem Stabmixer.

Zuletzt das Zuckerwasser unterrühren. Darauf achten, dass sich kein Schaum bildet. Schaum eventuell mit Alkohol besprühen, dann verschwindet er.

Nach Belieben bedurften und färben.

Seifen gießen

Die sehr flüssige Masse in bereitgestellte Silikonformen gießen und trocknen lassen. Das Trocknen geht sehr schnell. Je nach Größe der Form von unter einer Stunde bis zu ein paar Stunden bei großen Formen.

Die Seife kann nach dem Trocknen luftdicht verpackt werden und wie gekaufte Gießseife am Herd oder in der Mikrowelle erneut geschmolzen und gegossen werden. Eignet sich auch gut als hübscher Einleger in kaltgerührten Seifen!

Glycerinseifen werden heißverseift, das heißt sie können sofort verwendet werden. Bei kaltgerührten Leimseifen muss man 3-6 Wochen warten, ehe man sie verwenden soll, weil der Prozess des Verseifens noch nicht ganz abgeschlossen ist und die Seifen nach der Reifung milder werden, der pH Wert also noch sinkt.

Die Glycerinseifen könnt Ihr nun wie gekaufte Gießseifen verwenden und sogar mit Euren Kindern Seifen gießen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.