Welt-Schildkröten-Tag

Einen Tag nach dem Tag der Artenvielfalt ist der Welt-Schildkröten-Tag.

Urtümliche Riesen einer längst vergangenen Epoche

Schildkröten bevölkern unseren Planeten schon seit Millionen von Jahren, es gab die urtümlichen Reptilien schon bevor  Dinosaurier auf der Erde umherstreiften, vor über 200 Millionen Jahren. Doch scheint es so, als wäre ihre Zeit nun abgelaufen. Nicht nur Meeres-Schildröten wurden arg in ihrer Anzahl dezimiert. Wurden die Meeres-Reptilien früher oft verspeist, so leiden sie heute unter der Verbauung vieler Strände oder generell dem Schwund ihrer Nistplätze, an der Überfischung der Meere, verheddern sich in Fischer-Netzen oder verwechseln Plastik Müll mit Nahrung und verhungern mit vollem Magen.

Bedrohte Ordnung

Einst fand man nicht nur auf den Galapagos Inseln und auf den Seychellen Riesenschildkröten.

Auf Mauritius, bzw. der Nachbarinsel von Mauritius, Rodriges, lebte die ausschließlich auf Rodrigues heimische, sehr langhalsige und langbeinige Sattelrücken-Riesenschildkröte, und zwar, wie Seefahrer berichteten, in sehr großer zahl. Sie und die kleinere Gewölbte Riesenschildkröte waren einfache Beute für die Seefahrer. In kürzester zeit waren die Reptilien von Mauritius verschwunden. Auch von den noch rezenten Riesenschildkröten, der Seychellen Schildkröte und der Galapagos Schildkröte, sind die meisten Unterarten ausgerottet worden.

Anderen Arten der Ordnung ergeht es nicht viel besser, die grüne Meerscildbröte oder Suppenschildkröte, die ihren Namen nicht ohne Grund hat, wäre beinahe wie die Sattelrücken-Riesenschildkröte auf Rodrigues bis auf das letzte Exemplar verspeist worden. Heute stehen die Tiere unter strengem Schutz.

Auch Europas heimische Schildkröten sind stark bedroht. Unserer heimischen Sumpfschildkröte macht nicht nur der Rückgang ihres Lebensraumes zu schaffen. Aus falscher Tierliebe in die Freiheit entlassene Rotwangenschildkröten bedrängen als Neozoen die heimische Art und drängen die durch Lebensraumverlust und andere Faktoren ohnehin arge bedrängte Art noch mehr an den Rand des Aussterben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.