8 Jahre Fukushima

Atomare Bedrohung in einem atomkraftfreien Land

Österreich ist eines der wenigen Länder Europas, die gänzlich auf Atomkraft verzichten. Bruno Kreisky wollte das Atomkraftwerk in Zwentendorf durchsetzen, aber in einer Volksabstimmung entschied sich die Mehrheit der Bevölkerung knapp dagegen. Dennoch ist unser Land von Atomkraftwerken umzingelt, einige davon sind weniger als 100km von der Grenze entfernt. Bei einem Störfall wäre Österreich direkt betroffen:

Näher als 100km oder maximal 110km entfernt sind:

Deutschland:
– Isar – 70 km entfernt (1 Reaktor)
– Gundremmingen – 100 km entfernt (1 Hochrisikoreaktor)

Tschechien:
– Dukovany – 40 km (4 Hochrisikoreaktoren)
– Temelin – 65 km entfernt (2 Reaktoren)

Slowakei:
– Bohunice – 60 km entfernt (2 Hochrisikoreaktoren)
– Mochovce – 100 km entfernt (2 Hochrisikoreaktoren)

Slowenien:
– Krsko – 70 km entfernt (1 Hochrisikoreaktor)

Schweiz:
– Leibstadt – 110 km entfernt (1 Hochrisikoreaktor)
– Beznau – 110 km entfernt (2 Hochrisikoreaktoren)

Die atomare Katastrophe von Fukushima

Vor 8 Jahren bebte in Japan die Erde. Das AKW Fukushima war erdbebensicher gebaut und hielt dem Erdbeben stand. Jedoch legte die nachfolgende Flutwelle eines Tsunamis die Notstromversorgung flach. Die Folge der Katastrophe war eine nicht mehr in den Griff zu kriegende Kettenreaktion mit einer Kernschmelze. Die Erde rund um den explodierten Reaktor wird für Jahre verseucht sein, ebenso wurden Tonnen radioaktiv verseuchten Wassers in den Pazifik geleitet.

Trotz strenger Sicherheitsauflagen in Japan konnte die Katastrophe nicht verhindert werden. So ereignete sich 25 Jahre nach dem Supergau von Tschernobyl, dessen Folgen in Österreich noch heute spürbar sind (Wildpilze sind noch immer leicht verstrahlt, so sollte man Wildschweinfleisch nicht öfter als 1-2x pro Jahr essen, da Wildschweine vor allem Wildpilze und Wildfrüchte essen, die knapp unter dem Boden liegen und so die Gifte in ihrem Körper anreichern).

100% Ausstieg aus Atomkraft

Die Lehren aus Fukushima und Tschernobyl können nur sein: 100% Ausstieg aus Atomkraft. Umstieg auf Stromanbieter, die atomstromfreien Strom anbieten und noch besser, Umsteigen auf Anbieter, wie z.B. Ökostrom, die weder Atomstrom noch Strom aus Wärmekraftwerken, die fossile Energieträger (Erdöl) nutzen .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.