Tag des Schweins

Schweine als uralte Haustiere

Am 01.03. ist der Tag des Schweins. Schweine zählen zu den ältesten Haustieren des Menschen und werden seit etwa 10500 Jahren gezüchtet. Vermutlich gibt es nicht den Vorfahren des Hausschweins, sondern je nach Region unterschiedliche Wildschweine. So sollen asiatische Schweine vom vermutlich ausgestorbenen Bindenschwein abstammen. Schweine in Mitteleuropa stammen von unseren heimischen Wildschweinen ab. Um 4000 vor Christus aus dem Nahen Osten nach Europa gebrachte Schweine verschwanden wieder und heimische Bauern begannen Wildschweine zu domestizieren.

Schweine als reinliche Tiere

Schweine sind sehr reinliche Tiere und bei weitem nicht so dreckig, wie die Beschimpfung „Dreckschwein“ vermuten läßt. Wenn sie genug Platz haben trennen Schweine Liegestätte und Toilette streng voneinander. Die arme Sau, dicht an dicht im viel zu engen Stall stehen muss, kann ja nichts dafür, wenn sie nur im eigenen Dreck schlafen kann. Das Suhlen im Schlamm dient der Körpereigene, schützt vor Sonnenbrand und wer Parasiten ab. Auch wir Menschen lieben auf Kur oder im Spa unser pflegendes Schlammbad!

Schweine als hochintelligente Tiere

Hunde gelten als beste Freunde der Menschen und viele Hundetrainer/innen schätzen die Intelligenz von Hunden auf die von 2 1/2 bis 3järige Kinder ein. In der tiefen Mensch-Hund- Beziehung wird über Spiegelneuronen Oxytocin ausgeschüttet. Aber, Hunde erkennen ihr „Ich“nicht. Davon kann ich ein Lied singen: Jedesmal, wenn sich meine Hündin in einem Spiegel sieht, bellt sie sich an. Sie ist recht dominant und mag ihr Gegenüber nicht besonders. Nicht erkennend, dass sie sich selber anbellt.

Nicht so Schweine:

Neben Delfinen, Elstern, den großen Menschenaffen (Schimpansen, Orang Utans und Gorillas) und Elefanten erkennen sie sich selbst im Spiegel.

Trainierte Schweine lernen mit dem Joystick umzugehen und können lernen per Mausklick das Klima in ihrem Stall selbst zu regulieren.

Jagdscheine und Schnüffelschweine

Im Mittelalter wurden „Jagdschweine“ gezüchtet und gehalten, da es Bauern verboten war, Jagdhunde zu halten und heute erschnüffeln Trüffelschweine die ersehnten Edelpilze oder werden Drogenspürschweine neben ihren „Hundekollegen“ von der Polizei eingesetzt.

Kuschelschweine

Längst haben die intelligenten Schweine nicht nur ihren Platz als Fleischlieferanten in unseren Herzen gefunden. Immer öfter werden sie als liebenswerte Minischweine Gassi geführt. Sie gehen brav an der Leine, hören auf Kommandos. Nur der unbeabsichtigte Tritt mit mit ihren harten Klauen auf nackte Zehen soll sehr schmerzhaft sein.

Zeit zum Umdenken:

Ob Vegetarier/in oder nicht. In unser aufgeklärten Welt sollten Fleisch Fabriken und Massentierhaltung keinen Platz haben. Intelligente und soziale Tiere wie Schweine tierquälerisch auf engstem Raum zusammenzupferchen, nur damit wir billiges Fleisch kaufen können, ist eine Sauerei! Im Übrigen tun wir unserer Gesundheit mit diesem Fleisch nichts Gutes: Medikamente wie Antibiotika, multiresistente Keime, Stresshormone und bei importierten Fleisch auch Wachstumshormone sowie Rückstände von Pestiziden und sogar Spuren von gentechnisch verändertem Soja finden sic in diesen Fleischprodukten

Schein gehabt

Im Mittelalter gab es als Trostpreis oft ein Schwein. Wer also als Verlierer unverdienterweise dennoch mit einem Preis, dem Schwein, heimkehrte, hatte Schein gehabt.

Verdientes Glück haben jedoch die Bioschweine. Genug Platz, auch die Möglichkeit im Freien zu suhlen, weniger Einsatz von Antibiotika sind gesunder für Menschen und Tier!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.