Hug a Shark day am 1. Dezember

Hai im Ripley's Aquarium, Toronto
Hug a shark- mit einem Hai kuscheln?

Mit einem Hai kuscheln? Nicht unbedingt mein Ding, wenn ich an die raue Haut des urtümlichen Knorpelfisches denke, oder gar an dessen furchterregendes Gebiss. Und ich zweifle auch daran, dass der Hai geknuddelt werden will.

Die Umweltschutz-Organisation Shark Savers, die die Aktion ins Leben gerufen hat, will natürlich nicht dazu animieren mit Haien zu kuscheln, aber sie möchte darauf aufmerksam machen, dass heute viele Hai-Arte stark bedroht sind.

Haie- Schlüsselrolle in Ökosystemen

Haie nehmen die wichtige Schlüsselrolle in marinen Ökosystemen ein. Fehlen die Haie, droht die Artzusammensetzung in empfindlichen, ohnehin schon arg gefährdeten Ökosystemen wie Korallenriffen zu kippen.

Haie sind aus eine wichtige Waffe gegen eingeschleppte Arten, wie z.B. der aus Aquarien entkommene Rotfeuerfisch, welcher in der Karibik gerade große Schäden anrichtet

Haie sind auch nicht die gefürchteten Monster, für die oft gehalten werden. Hier klärt die Organisation Shark Savers auf: „Die Wahrscheinlichkeit, von einem Hai angegriffen zu werden, sehr gering ist: In neun von zehn Fällen wird er vorbeischwimmen.“

Das „International Shark Attack File“ des Florida Museum berichtet von 155 Angriffe mit fünf Todesopfern im Jahr 2017.

Haie- gefährliche Killer oder gefährdete Killer?

Laut Presse sterben durch herunterdonnernden Kokosnüssen zweimal mehr Menschen pro Jahr, als durch Angriffe von z.B. Weißen Haien. Ich jedenfalls fühle mich unter einer hoch in der Luft baumelnden Kokosnuss nicht mehr richtig wohl und lege mich lieber ein Stück abseits…

Es sterben mehr als zehn Millionen (!) mal mehr Haie durch den Menschen als Menschen durch Haie-  so ist nicht nur der weiße Hai vom Aussterben bedroht. Laut Greenpeace sind unter anderem

  • Dornhai (Squalus acanthias)
  • Walhai (Rhincodon typus)
  • Weißer Hai (Carcharodon carcharias)
  • Weißspitzen-Hochseehai (Carcharhinus longimanus)
  • Heringshai (Lamna nasus)
  • Riesenhai (Cetorhinus maximus)
  • Grossflossen- oder Sandbankhai (Carcharhinus plumbeus)

akut vom Aussterbe bedroht.

Darum „Hug a shark“ nicht zu wörtlich nehmen, aber auf Schillerlocken oder Haifischflossensuppe im Chinarestaurant sollte man verzichten.

Hai im Ripley's Aquarium, Toronto

Hai im Ripley’s Aquarium, Toronto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.