Tag der Meere

Unendliche Meere?

Unsere Meere galten lange Zeit als unzerstörbar. Zu unüberschaubar, zu „unendlich“ wirkten sie auf die Menschen. Unermüdlich kippten die Menschen Abfall direkt oder indirekt (über die Flüsse) in die Meere, entnahmen skrupellos Fische und andere Meerestiere. Der Klimawandel und insbesondere Katastrophen wie El Niño erledigten den Rest: Viele der schönsten Korallenriffe, wie jene vor den Seychellen im Indischen Ozean wurden teilweise oder fast zur Gänze zerstört.

Bedrohung der Meeres-Ökosysteme

Fische wurden in derart großen Mengen entnommen und oft noch auf riesigen Fabrikschiffen auf hoher See verarbeitet, dass der Bestand vieler Arten bedrohlich zusammenbrach. Viele beliebte Speisefische stehen auf der roten Liste der bedrohten Arten.

Meeressäuger und Schildkröten verfingen und verfangen sich in riesigen Fischernetzen und sterben einen qualvollen Tod, während andere Tiere, etwa Seevögel, mit vollem Magen verhungern, weil sie Plastik statt fressbares gefressen haben.

Spät aber doch hat ein Umdenken stattgefunden. Die meisten Menschen lieben das Meer und viele zahlungskräftige Touristen wollen ihre Ferien an sauberen, intakten Stränden an einem schönen, sauberen Meer verbringen. Diese zahlenden Urlauber, wie auch viele Einheimische, wollen beim Schnorcheln bunte Fische in farbenfrohen Korallenriffen beobachten und nicht neben Plastikflaschen und anderem Gerümpel aus Kunststoff, in einer stinkenden Brühe baden.

Ausblicke in die Zukunft

Hoffen wir, dass es für die Meere nicht zu spät ist und setzen wir alles daran, die Meere und ihre Bewohner zu retten. Letztendlich hängt auch unser Leben von funktionierenden und gesunden Meeren ab!

Jeder von uns kann wichtige beitrage zum Schutz der Meere leisten, auch in einem Binnenland wie Österreich:

  • Einsparen und richtiges Entsorgen von Kunststoff, auch im Urlaub
  • Maßnahmen zum Klimaschutz, wie Einsparen von Autofahrten oder Flügen, Energie sparen im Haushalt
  • Einkauf von regionalen und biologischen Produkten sowie ein Blick auf die Herkunft von Speisefisch (bzw. auch deren Art und Fangmethode)

Meeresschildkröte

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.