22.03. Tag des Wassers

Kuang Si Wasserfall
Globale Wasservorkommen

Wir trinken gerne Wasser. Der Gang zum Wasserhahn und das Glas Wasser, sauberes, wohlschmeckendes Quellwasser trinken zu dürfen, ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Leider nicht für alle Menschen.

Die Erde ist ein Wasserplanet. Vom Weltall aus sieht man, dass ein Grossteil unseres Heimatplaneten von Wasser bedeckt sind. Die Wasservorräte auf der gesamten Erde betragen ca. 1,38 Milliarden Kubikkilometer. 2/3 der Drittel der Erde sind von Wasser bedeckt. Davon sind allerdings 97,4 % Salzwasser. Lediglich 2,6 % (36 Millionen Kubikkilometer) des Wassers ist Süßwasser, wobei hier das Wasser aus Eismeeren und Gletschern eingeschlossen ist. Insgesamt bleiben nur noch 0,27 % Trinkwasser (=3,6 Millionen Kubikkilometer weltweit).

 Wasserverschwendung

Wasser ist (nicht nur) für uns Menschen überlebensnotwendig. Menschen bestehen ja zu 2/3 aus Wasser. Dennoch neigen Menschen der westlichen, wohlhabenden Industrienationen trotz weltweiter Trinkwasserknappheit  dazu, verschwenderisch mit der Ressource Wasser umzugehen. In den letzten 100 Jahren ist der tägliche Wasserverbrauch eines  Menschen von ca. 20 Liter auf etwa 140 Liter täglich gestiegen. Ein Mensch in Österreich und Deutschland verbraucht  pro Tag ca.:
 

40 Liter Wasser für Baden und Duschen


30 Liter Wasser für das Waschen der schmutzigen Wäsche

30 Liter Wasser beim Gang auf die Toilette


13 Liter Wasser für die Körperhygiene

12 Liter Wasser beim Geschirr spülen

12 Liter Wasser für die Bewässerung der Garten- und Zimmerpflanzen 

und nur ca. 3 Liter für Trinken und Kochen.

Virtuelles Wasser

Wobei, 120 Liter oder 140 Liter in Regionen, die genug Wasser haben, wäre an sich nicht so Schlimm. Aber:

Noch nicht eingerechnet ist bei diesen 120 Litern das sogenannte „virtuelle Wasser“, jene Wassermenge, die für die Herstellung unserer Konsumgüter verwendet wird. Rechnet man diesen indirekten Wasserverbrauch zum täglichen Wasserbedarf hinzu, so gehen manche Autoren von einem Wasserverbrauch von bis zu 4000l/Tag für einen Menschen in den westlichen Industrienationen aus. Das virtuelle Wasser wird aber nun sehr oft nicht nur regional, sondern auch in Regionen wie Afrika oder Asien verbraucht, in Regionen, in denen sauberes Trinkwasser Mangelware ist und für Konsumgüter für den Westen verschwendet wird.

Soviel Liter Wasser benötigt man für… …die Herstellung folgender Konsumgüter
 400.000l 1 Auto
 20.000l 1PC
15.500l 1kg Rindfleisch
 11.000l 1 Paar Jeans
 5.500l 1kg Schweinefleisch
 5.000l 1kg Käse
 3.900l 1kg Hühnerfleisch
 2.700l 1 T-Shirt
 2.500l 1 Hamburger
 1.300 1kg Weizen
 1.120l 1l Kaffee
 1.000l 1l Milch
 255l 1kg Kartoffel
 200l 1 Ei

Wasser ist entscheidend für das Leben auf der Erde und der Zugang zu sauberem Trinkwasser gilt als Menschenrecht. Trotzdem gibt es nicht genügend Wasser für alle auf der Welt. Mehr als ein Drittel der Menschen weltweit leidet an Wassermangel, der Hälfte von ihnen steht kein sauberes Trinkwasser zur Verfügung, was Krankheiten, Seuchen und Todesfälle zur Folge hat. Täglich sterben weltweit fast 5.000 Kinder, weil ihnen sauberes Wasser fehlt. Gerade durch den Klimawandel sind besonders die ärmsten Regionen der Welt betroffen und eine verheerende Folge in Zukunft könnte sein, dass auch Länder, in denen zurzeit noch genügend Trinkwasser zur Verfügung steht, von Wassermangel betroffen sein werden. Mehr als eine Milliarde Menschen haben schon jetzt keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Dies hat schlimme Folgen für die betroffenen Kinder und Erwachsenen. Nach Schätzungen sterben pro Jahr durch Wassermangel und verseuchtes Trinkwasser etwa 2,2 Millionen Menschen, darunter größtenteils Kinder unter fünf Jahren. Nur an einem einzigen Tag sterben demnach weltweit fast 5.000 Kinder, weil ihnen kein sauberes Trinkwasser zur Verfügung steht. Viele Millionen Menschen werden durch das verschmutzte Wasser und die schlechten Hygienezustände krank und es brechen gefährliche Seuchen aus.

Besonders in den ärmeren Ländern und Schwellenländern werden die Gewässer durch ungeklärtes Abwasser und Giftstoffe, die zum Beispiel von Fischzuchtanlagen oder Düngemitteln für die Äcker stammen, zusätzlich belastet.

Österreich zählt zu den wasserreichsten Ländern der Welt. Österreichs Trinkwasser kommt zu 50% aus dem Quellwasser und zu 50% aus dem Grundwasser. In Österreich ist die Wasserqualität sehr hoch. Insbesondere das Wiener Trinkwasser zählt zu den Besten der Welt. Das Wasser aus den beiden Hochquellwasserleitungen ist so sauber, dass es nicht aufbereitet werden muss. Der Wasserverbrauch der österreichischen Bevölkerung wird auf ca. 2 Milliarden Kubikmeter Trinkwasser geschätzt, das sind 150 Liter Trinkwasser pro Tag. Das einzige was unserem Wasser schaden kann, sind Pestizide die in den Wasserkreislauf kommen. Die erste Hochquellwasserleitung liegt am Schneeberg. Das Wasser fließt von dort ca. 16 Stunden bis es in Wien eintrifft.Das Trinkwasser in Österreich ist im Gegensatz zu anderen Ländern von der Qualität sehr gut. Das österreichische Trinkwasser wird fast zu 100% aus Grund- und Quellwasser gewonnen. Ca. die Hälfte dieser Menge stellt das Grundwasser. Die wertvollen Wasserressourcen werden durch entsprechende Vorgaben im österreichischen Wasserrechtsgesetz gut geschützt. Wasser ist ein kostbares Gut und wichtig für das Leben auf der Erde. Wir verwenden Süßwasser zur Reinigung, zur Produktion von Gütern und es ist ein lebensnotwendiger Bestandteil unserer Nahrung. Wien hat Trinkwasser von besonders hoher Qualität; das Wiener Wasser kommt aus dem Rax- und Schneeberggebiet und um die hohe Güte seines Hochquellwassers wird Wien weltweit beneidet.

Aber auch in Österreich ist die Wasserqualität nicht überall von gleicher Qualität. Regional ist das Grundwasser in landwirtschaftlich intensiv benutzen Gebieten stark belastet oder herrscht in trockenen Sommermonaten akuter Wassermangel.

Wasserverschmutzung

In den Ozeanen kommt es immer häufiger zu Umweltkatastrophen. Die häufigste Gefährdung ist Plastikmüll und Erdöl. Die Verschmutzung ist besonders für die Tiere gefährlich. Schildkröten zum Beispiel, verwechseln Plastikmüll oft mit Quallen und ersticken qualvoll. Auch Wale stranden immer wieder, verhungert mit durch Plastikmüll verstopftem Magen. Junge Albatrosse sterben mit durchlöchertem Magen, nachdem sie von ihren Eltern mit Plastik Müll gefüttert wurden. Und manche Fische leiden an mangelndem Nachwuchs, weil durch die Verschmutzung mit Plastik hormonähnliche Verbindungen männliche Fische verweiblichen lassen.

Erdölkatastrophen passieren wenn Öldampfer Leck werden und das Öl austritt. Verschiedenste Tierarten trinken das Öl und ersticken, oder das Gefieder von Vögeln verklebt sich so stark das sie nicht mehr fliegen können. Man versucht natürlich dann die Ozeane mit Maschinen und Menschenkraft aus diversen Hilfsorganisationen wieder sauber zu bekommen, doch das ist sehr kostenintensiv und zeitaufwändig.

Wasser ist zu wertvoll um es zu verschwenden. Auch der Verkauf von Wasserrechten an private Firmen ist sehr gefährlich, denn der Zugang zu sauberem Wasser ist ein Menschenrecht, dass nicht in die Hände von reichen Konzernen gelegt werden sollte.

Ich wünsche uns und unseren Nachkommen weiterhin uneingeschränkten Zugang zu sauberen Wasser. Ich wünsche auch allen Menschen auf dieser Welt, dass das Menschenrecht „Recht auf sauberes Wasser“ endlich für jeden Erdenbürger erfüllt werden kann!

Kuang Si Wasserfall

Kuang Si Wasserfall

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.