2018-Europäisches Jahr des Kulturerbes

Regenbogen
2018- wichtige weltpolitische Ereignisse

2018 jähren sich wichtige weltpolitische Ereignisse.

So jährt sich am 10. April 2018 der Anschluss Österreichs an NAZI Deutschland zum 80. Mal und wir gedenken am 11. November an 100 Jahre Ende des Ersten Weltkrieges.

Wahrscheinlich nicht zuletzt aufgrund der aktuellen weltpolitischen Lage und dem global spürbaren Rechtsruck beschloss die EU das heurige Jahr zum „Europäischen Jahr des Kulturerbes“ zu ernennen.

Kulturerbe aus weltpolitischer Sicht

In einer Zeit, in der sich gefährliche, narzisstische Machthaber darüber streiten, wer denn den größeren Atomknopf auf seinem Schreibtisch habe und einander drohen, dem jeweils anderen eine Atombombe zu schicken und in einer Zeit, in der terroristische Splittergruppen ganze Nationen in Angst und Schrecken versetzen und sich durch sinnloses, brutales und widerlich zur Schau gestelltes Blutvergießen im Namen ihres Glaubens zu Macht und Geld bomben und scharenweise Anlaufstelle für verunsicherte, entwurzelte junge Menschen ohne Zukunftsperspektive werden, ist es immens wichtig, sich zum/zur politisch mündigen Bürger/in zu mausern.

Wer versteht, welche Ursachen zum Ausbruch der Weltkriege geführt haben und versucht Muster wiederzukennen, wer sich mit Inhalten von Parteien auseinandersetzt und nicht nur den coolsten Politiker mit der größten Klappe wählt, und auch sein Wahlrecht nutzt, hat die Chance, die Zukunft, zumindest regional ein wenig mitzubestimmen.

Kulturerbe aus ökopolitischer Sicht

Ich denke Kulturerbe ist aber noch mehr. Wir hinterlassen unseren Nachkommen ein durch unsere Kultur verändertes Land. Wenn ich an die Wachau denke, habe ich ein Bild einer Kulturlandschaft vor Augen, die der Artenvielfalt dient und eine Landschaft, die zwar durch den Menschen verändert ist- somit keine reine Naturlandschaft oder Urlandschaft, dennoch ein Land, in dem der Mensch mit der Natur lebt.

Dann gibt es aber noch andere Landschaften, Agrarwüsten- kilometerweit Felder ohne Leben. Durch Kunstdünger und die Agrarindustrie am Leben erhaltene Kulturpflanzen mit extrem geringer Artenvielfalt, sterbenden Bienen, immer weniger Vögeln, Fledermäusen und anderen bedrohte Tierarten oder hübschen Blumen entlang der Feldwege.

Wir hinterlassen zerstörte, industrialisierte Landschaften- in unserem eigenen Land und in anderen, meist armen Ländern, die in unserem Namen, damit wir an billige Rohstoffe kommen um unseren Konsumrausch zu befriedigen, ihre eigene Natur zerstören.

Year of Clean and Healthy Planet

Die UNO hat 2018 zum „internationalen Year of Clean and Healthy Planet“ ausgerufen.

Ich finde dieses internationale Jahr Jahr des sauberen und gesunden Planeten passt gut zum europäischen Jahr des Kulturerbes. Zu einer gesunden Menschheit gehören neben einer gesunden Politik- und um eine gesunde Politik betreiben zu können, darf man die Vergangenheit nicht vergessen, sonder muss aus ihr lernen auch ein gesunder Planet.

Auch für den Weltfrieden ist ein gesunder Planet wichtig. Nur wenn gewährleistet werden kann, dass alle Menschen Zugang zu sauberem Wasser und gesunden Lebensmitteln haben, wenn die Grundbedürfnisse aller Menschen in allen Erdteilen gesichert sind, kann es dauerhaften Frieden geben.

Soldatenfriedhof_by_Wolfgang Jürgens_pixelio.de

Soldatenfriedhof_by_Wolfgang Jürgens_pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.