Ein bisschen Frühling im beginnenden Winter

Weiße-Baumnymphe
Vorboten des ankündigenden Winters

Es wird von Tag zu Tag kälter und die Tage werden immer kürzer. Die Bäume, deren goldgelbes oder rostrotes Laub noch vor wenigen Wochen oder Tagen in der Herbstsonne leuchtete, sind nun fast kahl. Nur noch ein paar wenige widerspenstige braune Blätter hängen an den kahlen Ästen und Zweigen. Die Fledermäuse, die im September und Oktober eifriger als im ganzen Sommer flogen, haben sich bereits zum Winterschlaf zurückgezogen und auch Insekten erblickt man keine mehr.

Auch eine Frostbeule wie ich muss akzeptieren, dass nun endgültig der Winter vor der Türe steht. Das ist auch gut so, der Winter ist für viele Tiere sicher eine herausfordernde Zeit, aber die Starken unter ihnen werden es schaffen. Der Winter ist auch jene Zeit, wo sich Raubtiere so richtig den Bauch vollschlagen können- sie profitieren von den verendeten Tieren, den Kälte- und Hungeropfern des Winters.

Anpassung an die winterliche Kälte

Die Natur hat sich an die winterliche Kälte angepasst und auch ich tue es immer wieder. Wenn die Temperaturen über einen längeren Zeitraum auf Tiefststand steht, dann gewöhne auch ich mich wieder um. Und ich muss auch zugeben: ein Lauf in winterlicher Kälte ist erfrischender, als wenn man im Sommer, wo man schon den ganzen Tag schwitzt, bei der Laufrunde noch mehr schwitzt. Unserer Labrador Hündin Lisa macht Kälte sowieso nichts aus. Sie würde sogar noch bei minus 4 Grad Celsius schwimmen gehen, wenn ich sie nicht zurückhielte und dann mit Eiszapfen im Fell weiterlaufen.

Lisa mag nur kein Spritzwasser, sie mag keinen Regen und sie hasst auch Sturm, wenn es überall knattert und raschelt- das ist ihr unheimlich.

Zurück zum beginnenden Winter: ich weiß, ich werde mich wieder an die winterliche Kälte gewöhnen und wenn es schneit und alles in weißer Pracht erscheint, dann mag ich den Winter sogar.

Kurzer Ausflug in den Frühling- Auszeit vom Winter

Heute aber habe ich mir eine kleine Auszeit vom beginnenden Winter gegönnt: Ich bin ins Palmenhaus Wien gefahren und habe dort ein bisschen Frühling genossen, Schmetterlinge bei frühlingshaften 26 Grad beobachtet und mir schon einen kleinen Vorgeschmack auf den nächsten Frühling geholt- denn der kommt bestimmt.

An alle Schmetterlingsexpert/innen: Wenn ich den einen oder anderen Schmetterling falsch benannt habe- ich bin keine Expertin auf diesem Gebiet: Ich bin dankbar für jede Korrektur!

Aufgenommen wurden die Makrofotos mit meiner Canon Eos 750D und dem 100mm Makroobjektiv von Canon aus der L-Serie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.