Süßes oder Saures! Halloween- Brauchtum oder Geldmacherei?

Harry Hautumm / pixelio.de

Halloween wird in unserer Familie ziemlich zwiespältig betrachtet. Während meine Tochter Halloween lustig findet und mit Freund/innen sogar “Süßes oder Saures” Runden dreht oder sich für das Schulfest an Halloween schaurig verkleidet, lehnt es mein Sohn total ab. Ich persönlich sehe es eigentlich wie mein Sohn. Als ich noch ein Kind war, kannte man “Süßes oder Saures” nur aus dem Fernsehen, von amerikanischen Filmen. Dort waren die Kinder schon vor Jahren mit dem Säckchen bewaffnet und schaurig-gruselig verkleidet unterwegs, um abends von den Nachbarn Süßigkeiten zu erbetteln.

Irgendwann muss der Handel auf die Idee gekommen sein, dass neben dem Oster- und Weihnachtsgeschäft doch noch Platz für Halloween wäre.

Ich erinnere mich, dass irgendwann in den 90er Jahren die ersten Prospekte mit Halloween Artikel auftauchten. Von Jahr zu Jahr wurden die Prospekte und angebotenen Artikel mehr und irgendwann hatte man den Anschein, Halloween wäre auch bei uns uraltes Brauchtum. Halloween stammt von den britischen Inseln. Manche Quellen nennen auch Irland als Ursprung. Die Menschen stellten an bestimmten Tagen Essen vor die Türe um umherirrende Geister zu besänftigen. Arme und Hungernde nutzen diesen Umstand, um sich am “Essen für die Geister” zu sättigten. Die Menschen tolerierten, dass die Armen den Geistern alles wegaßen. Vielleicht verkleideten sich auch ein paar Arme, um als Geister durchzugehen oder die in Lumpen und Fetzen gehüllten Menschen galten schon als schaurig genug.

Der Brauch wurde von Auswanderern mit nach Amerika genommen und dort so adaptiert, dass gruselig verkleidete Kinder in der Nacht vor Allerheiligen von Haus zu Haus ziehen.

So weit so gut, schlimm finde ich nur, wenn dieser importierte Brauchtum dann in Vandalismus ausartet.

…wobei, ganz importiert ist der Halloween Brauch nicht. Auch in Österreich gab es schon früher sogenannte Rauhnächte, wo teilweise verkleidete, wilde Burschen die Nacht unsicher machten und kleinere oder gröbere Streiche spielten. In manchen Gegenden war auch die Nacht vor Allerheiligen eine Art Rauhnacht, also eine Nacht in der manche Burschen allerlei Unfug trieben.

Für mich ist Halloween dennoch ein Konsum-Brauch. Zumindest in Österreich und für den Handel ist es gewiß eine Freude, noch vor den großen Schoko-Nikolo Umsätzen Süßigkeiten und Grusel-Krimskrams zu “veramschen”!

In diesem Sinne: Happy Halloween oder einen beschaulichen 1. November in der noch ruhigen Vor-Adventszeit!

Radka Schöne / pixelio.de

Radka Schöne / pixelio.de

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *