Pfui Kacke!!!

Freitag früh, 7:30. Müde und unausgeschlafen und etwas abgehetzt schiebe ich meine kleine Herde zur Tür hinaus. Wie immer haben wir es knapp geschafft zeitgerecht zur Tür hinaus zu kommen, haben die Kinder ihr Müsli in sich hinein gestopft, die Zähne geputzt, Haare gekämmt und sich angezogen.

Jetzt sind wir draußen. Am Weg zur U-Bahn muss ich mit Lisi noch kurz zur Wiese. Normalerweise bringe ich erst die Kids zur Schule und Kindergarten und gehe dann in Ruhe eine Runde mit Lisi Gassi oder noch besser Ball spielen.

Aber heute habe ich einen Termin. So muss der Hund schon in der Früh mit. Wie gesagt, gehe ich mit Lisi zu ihrer Wiese, ordnungsgemäß mit Sackerl bewaffnet. Lischen hat Durchfall (lästig und schwer mit dem Sackerl weg zu machen) muss also ziemlich dringend und zieht mich mit einem ordentlichen Ruck auf die Wiese.

Dort muß sie mal ausgiebig herumschnüffeln, „Zeitung lesen“, wie meine Tier-Trainerin sagt und den besten Platz finden (so wie unsereins auch gerne mit der Lieblingslektüre am Klo sitzt…).

Während sie sucht eile ich ihr hinterher. Die Zeit drängt-„Komm Lisi, mach schnell“- und QUETSCH, da ist es passiert. Ich kenne das Geräusch samt zugehöriger Duftnote und ein Blick auf meine linke Schuhsohle bestätigt meine schlimmsten Befürchtungen. Nein! Nicht schon wieder! Hundedreck auf meinen Schuhen.

Ich bringe die Kinder in Schule und Kindergarten und reinige anschließend zähneknirschend meine Schuhe mittels Taschentuch, Reinigungsmitteln und Wattestäbchen für das Profil.

Ich ärgere mich dabei maßlos über die vielen ignoranten Hundebesitzer. Sie sind es, die das friedliche Zusammenleben von Vierbeinern und Zweibeinern; von Hundebesitzern und Nicht- Hundebesitzern arg in Bedrängnis bringen. Sie sind es, die die große Kluft zwischen Hundeliebhabern und Hundehasser mitverantworten.

Zeige mir einen Hund und ich zeig Dir sein Herrl (oder Frauerl). Es sind oft auch diese ignorantenHundebesitzer, die ihren Hund notorisch ohne Leine und Maulkorb laufen lassen und dabei ihr Tier oftmals nicht oder ungenügend unter Kontrolle haben. „Mein Hund beißt eh nicht“ hört man Hundebesitzer oft noch sagen, selbst wenn sich ihr Hund schon selbst durch aggressives Knurren als bissig oder auch durch sein Verhalten als Angstbeisser geoutet hat.

Gesunder Menschenverstand und gegenseitige Rücksichtnahme sind auch im Bereich der Tierhaltung notwendig.

Die Beseitigung des Hundekots sollte aus hygienischen Gründen und aus Gründen der Geruchsbelästigung ohnedies selbstverständlich sein. Ich finde auch, dass es eigentlich die Kinder sein sollten, die auf den Wiesen spielen dürfen und müde Menschen die sich im Gras ausrasten wollen. Es ist doch schade, wenn jedes grüne Fleckerl zum Hundeklo verkommt.Und ich bin mir auch sicher, dass sich selbst die ignorantesten Hundebeaitzer maßlos aufregen würde, wenn ein Kind einfach auf die Strasse kacken würde. Bei Kindern reicht es oft schon, sie ins Rinnsal pinkeln zu lassen, um sich mürische und grantige Blicke oder gar verbale Angriffe gefallen lassen zu müssen.

Es ist auch sehr schade wenn es immer wieder durch falsche Einschätzung der Hunde zu Verletzungen von Menschen oder anderen Hunden kommt- ganz zu schweigen von den tödlichen Hundebiß.Attacken.

Hundebesitzer sollten ihre Tiere kennen, und wenn Bello keine Kinder mag soll er eben einen Beißkorb tragen und Frauchen dazu stehen. Und wenn die Nachbarin Angst vor Hunden hat, sollte man das respektieren und eben darauf achten, dass Rexi nicht just dieser Nachbarin bei der Begrüßung mitten ins Gesicht springt.

Und vielleicht bringen auch die Nicht-Hundebesitzer ein bisschen Toleranz auf, wenn Fifi vor dem Geschäft kurz jault weil ihr Herrchen noch was holen muss oder Bella bellt, weil sie ihr Heim verteidigen will.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.