Globale Lungenentzündung

Faultier; privat

Für mehr Infos bitte  in die (grauen) Überschriften klicken

Der Regenwald, das Grüne Paradies

Die Kids und ich knautschen gemütlich auf der Couch und sehen einen Film über den Amazonas. Für die einen ist dieser Wald die grüne Hölle, für andere (wie uns) das Grüne Paradies. Wir denken an unsere Erlebnisse im Regenwald der Österreicher/innen und ich erinnere mich an meine Ausflüge ins Amazonas-Becken in Venezuela, lange bevor die Kinder geboren waren.

Der immergrüne Regenwald birgt so viele Geheimnisse und Schätze, so viele unentdeckte Arten und auch so viele Chancen, etwa Pflanzen zur Medikamente -Herstellung.

Vielfältige Regenwaldzerstörung

Nachhaltige Forstwirtschaft kann diesem Wald kaum etwas anhaben. Kleinflächige Rodungen wie es die Indigenas betreiben schaffen kleine Inseln, vergleichbar einem umgestürzten Urwaldriesen und schaden der Diversität (Artenvielfalt) nicht im Geringsten. Was den Wäldern auf unserer Erde- um den ganzen Globus aber schadet ist die Gier der Industriestaaten. Die Gier der Industriestaten nach Rohstoffen (z.B. Aluminium); nach Fleisch (Rodungen für Weideflächen), nach Palmöl (Palmölplantagen) und nach Biotreibstoff.

Biotreibstoff zerstört nicht nur den Regenwald

Wie bitte? Biotreibstoff ist schlecht? Biotreibstoff, Biodiesel klingt so nachhaltig, so ökologisch. Wäre er auch fast. Fast. Im Gegensatz zu fossilen Treibstoffen sind Biotreibstoffe klimaneutral, theoretisch. Biotreibstoffe sind nachwachsend. Im selben Ausmass, wie sie CO2 in die Luft verpuffern binden sie als grüne Pflanzen das Treibgas zu Zucker und produzieren nebenbei Sauerstoff. Probleme macht einerseits, dass riesige Monokulturen betrieben werden- und da es sich ja nicht um Lebensmittel handelt, können die Landwirte und Landwirtinnen Düngemittel, Pestizide und genmanipuliertes Saatgut in unbeschreiblichen Mengen verwenden.

Andererseits werden auch Regenwälder gerodet um Plantagen für Pflanzen zu schaffen, die zu Treibstoff verarbeit werden sollen. Un hier endet auch der Bonus der Klimaneutralität, denn die Regenwälder sind enorm wichtig für die Regulierung des Weltklimas. Ein dritter Kritikpunkt gegen Biotreibstoffe liegt darin, dass viele Menschen hungern müssen,  während reiche Länder Essbares zu Treibstoff machen

Grüne Lungen der Erde

Die Regenwälder, so sagt man, sind die grünen Lungen der Erde. Genauso wie die Ozeane. Beide: Regenwälder wie Ozeane schienen unendlich, unverwundbar. Beide regulieren das Klima unserer Erde. Beide produzieren den Großteils des Sauerstoffs, den wir benöigen. Speichern Umengen an CO2 und beide- Regenwälder wie Ozeane werden Opfer der Gier der Industrienationen. Die Regenwälder müssen Platz machen für Plantagen und Stätten der Rohstoffgewinnung (Tagbau von Gold und anderen Edelmetallen oder Aluminium,….). Für indigene Völker wie den Yanomami beibt da genausowenig Platz wie den Erhalt der Artenvielfalt. Schade, denn wir wissen nicht, welche medizinischen Möglichkeiten durch den Verlust (noch) unbekannter Pflanzen für immer verloren gehen könnten.

Der Regenwald ist groß, groß genug für die Bedürfnisse der Menschen. Kleine Eingriffe da und dort werden ihm nicht schaden. Riesige Rodungen, initiiert durch Industriestaaten, zerstören Regenwälder genauso wie Ozeane.

Während Ozeane am Plastikmüll ersticken oder übersäuern leiden die Regenwäler, leiden die grünen Lungen unserer Erde an systematischer Zerstörung. Tun wir was gegen die globale Lungenentzündung, bevor unser Planet kollabiert.


Faultier; privat

Faultier; privat

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *